Welcome - willkommen!

Blogging in English und auf Deutsch.
English: A key topic of this blog certainly is Bullying, and what can be done against it.
Deutsch: Ein Kernthema dieses Blogs is ganz sicherlich Mobbing, und was dagegen getan werden kann.
E: There are still lots of other topics here, too - feel free to cruise around and take a look :-)!
D: Es gibt aber auch noch viele andere Themen - schaut Euch einfach um :-)!
E: I look forward to comments on my blog entries!
D: Ich freue mich über Kommentare zu meinen Blog-Einträgen!

In the banner picture: Libera.

Friday, September 30, 2011

When the Chain of Bullying continues: Jamey Rodemeyer

Deutsche Version dieses Blogs hier.

The parents of Jamey Rodemeyer
giving an interview on the Today Show
(September 27th 2011)


Jamey Rodemeyer
The anti-gay induced suicide ("Bullycide") of 14 year old Jamey Rodemeyer from Buffalo, NY, happened nearly two weeks ago, on Sunday September 18th 2011.

Jamey's death has raised a wave of sympathy and grief, received massive coverage in the news, and triggered a call for a law that should make bullying illegal and a hate crime, ignited by pop star  Lady Gaga.

Jaheem Herrera
And yet, just as in the case of 11 year old Jaheem Herrera (who took his life due to anti-gay bullying in 2009) and others more, the teasing and taunting did not stop for good once the target of the assaults had passed away.

The Chain of Bullying continues ...

As we can hear in the interview that Jamey's parents gave, things are going on in the wake of Jamey's death, that have a striking similarity to what happened a year ago in Jaheem's case - a fact which is appalling in itself already ... but, even more so, things are speeding up in a nauseating way.


"De mortuis nihil nisi bonum"

This Latin saying goes back to the philosopher Diogenes. Translated, it means "Of the dead nothing, unless good" - or in the more common phrasing:

"Do not speak ill of the dead."

This is meant as a sign of respect and humanity, by which we acknowledge that once a human being has passed the border of death, any Earthly quarrel and argument has to stop.

And even without quoting the philosopher's words, there is an other rule that applies here, which says "If you don't have anything nice to say, better say nothing at all."

The bottom line is: We don't wage wars across and beyond the final border, and we respect the grief of those who have lost a loved one.

Obviously, this unwritten law has no meaning any more for those bullies who let their actions be ruled and guided only by prejudices, spite and contempt while their prey is still alive, and obviously feel the need to continue doing so even after they have driven a human being to ending their life.

In Jaheem's case, his sister all of a sudden had to face bullying herself at school, one year after her brother's death - being taunted and mocked about his suicide.

One year later.

As we now learn from the interview in the above video: In Jamey's case the taunting and bullying of someone who has passed goes on, too ... but there is no year period of grace granted any more. The bullies let only days pass by before they resumed their repulsive behaviour, bringing new pain and sadness to all those who are still so fresh in their grief and mourning for Jamey.


What can be done about this? What needs to be done? Two things.

Kirk Field-Smalley, father of Ty Field-Smalley
(who took his life at the age of 11 for being bullied),
speaking to High School students
First of all, school officials cannot accept the situation. 

This means that teachers and the principal have to take a clear stand and make active moves to bring an end to this kind of contemptuous and hurtful behaviour.

Apart from that, there have to be workshops and counselling programs started, to prevent bullying, making an effort to create a peaceful and respectful climate at schools, so all students can feel safe, and trust to get support and help in case they need it.

In the current events of the slurs on Jamey uttered after his death, though, it's not only about giving detention to those who shout out those disgusting things. It will mean intense talks and counselling, and it will also be necessary to bring the parents of the bullies into the game.

Well, admitted: In some cases, if we would call upon them, we might even find that those kids indeed learned their spiteful manners from those who raised them - learning by example. Sadly I am very sure that persons like former Arkansas school board vice president Clint McCance are no singular cases, in passing on their own unreflected shortcomings and phobias to kids ...

Anyhow - parents have a responsibility for their kids, even if these kids are teenagers or almost young adults already. So they have to be brought into the game to be an active part in making things change.

And second: Every student is called upon to also say "No!". 

This is a situation where Jamey's friends at school have to stand up for his memory. And this is also true for all the other kids who maybe hardly even knew Jamey while he was alive, but now know about him.

They cannot and must not accept what those do who bully Jamey even beyond the grave, and hurt those who loved him.

The good thing is: Those who stand up and speak out against this outrage have a lot of trumps on their side in this sad, but necessary game - because for every bully, there are ten non-bullies. At least. And such a mass of people can have a massive effect even completely without fighting back by using physical or mental violence (and by that lowering themselves down to the bullies' level).

Teachers have to encourage and empower their students constantly to take an active stand against bullying, and to stand up together, where the rights, the well-being and and the dignity of a single kid is under attack - students have to be motivated to protect the victim, and to get help. And teachers then have to be there when their help is needed, too!

If everyone is ready and willing to help out against bullying while it happens, then we will be able to say

Bullying Stops Here - Bullying No Way!



Thursday, September 29, 2011

YouTuber für Wohltätigkeit: Stickaid 2011 - spendet für Unicef!

English version of this blog here.

Alles, was Ihr über Stickaid 2011 wissen müsst!

... Äähm, Ihr habt keine Ahnung, wovon ich rede? 
Na, dann klickt mal den Play-Button des Videos
und lest meinen Blog - jetzt!


Ich denke, jeder hier weiß, dass ich YouTube liebe. Na ja, ich würde vermutlich nicht zwei Channels dort unterhalten, wenn das nicht so wäre!

Aber es gibt Zeiten, da liebe ich YouTube sogar noch ein bisschen mehr als üblich ...

... und zwar dann, wenn YouTuber zusammenkommen, um etwas Besonderes zu tun, das etwas bewirken wird.

Und etwas wirklich sehr Besonderes steht am jetzt kommenden Wochenende an:

Am Samstag, den 1. Oktober 2011,
ab 13 Uhr deutscher Zeit
(= 12 Uhr britischer Zeit, 7 Uhr USA Ost / 4 Uhr USA West),
  wird Myles Dyer Gastgeber sein für
Stickaid 2011,
den diesjährigen 24-Stunden-Marathonevent live auf
wo zahlreiche YouTuber zusammenkommen,
um Spenden für Unicef zu sammeln!


Okay, zugegeben: Englisch-Kenntnisse SIND von Vorteil bei dieser Sache, denn das Ganze spielt sich auf Englisch ab. Aber Spenden geht natürlich auch international - und so manches lässt sich auch nonverbal verstehen, also nur Mut!

Hier sind ein paar der YouTuber, die im offiziellen Line-up des Events geführt werden und die sich mit ihrem Talent für die gute Sache engagieren.

Zum Kennenlernen ihrer YouTube-Kanäle einfach auf den jeweiligen Namen klicken ... na, und vielleicht regt sich ja sogar Interesse, den einen oder anderen zu abonnieren?

Okay, war nur ein Gedanke, haha! Los geht's: 

Charlieissocoollike, Philip DeFranco, Alex Day, Sorted Food, Crabstickz, Liliesarelike, Wheezywaiter, Shane Dawson und noch viele mehr - mit Betonung auf "viele" ... okay okay, und auch Betonung auf "mehr" :-)!


Also, ich hoffe, dass möglichst viele von Euch von Samstag auf Sonntag dabei sein werden, um Spaß zu haben bei Stickaid 2011, und vielleicht auch, um dabei zu helfen, Unicef zu unterstützen.

Hier sind alle Links, die Ihr braucht...

Online spenden:

Stickaid auf YouTube:

Stickaid auf Twitter:

Stickaid auf Facebook:

Stickaid auf Tumblr:

Stickaid T-Shirts:

Macht hier eine Videoantwort von 10 Sekunden oder länger:
und VYou wird dafür 0,25 $ spenden!


YouTubers for charity: Stickaid 2011 - please donate for Unicef!

Deutsche Fassung dieses Blogs hier.

Everything you need to know about Stickaid 2011! 

... Uhm, you don't know what I'm talking about? 
Well, then hit that video's Play button - now!


I guess everyone knows that I love YouTube. Well, I wouldn't run two channels there if I wouldn't ...

But there are moments when I love YouTube even a bit more than usually:

When YouTubers come together to do something special, that will make a difference.

And something really special is about to happen this weekend:

On Saturday, October 1st 2011,
starting on 12:00 p.m. BST
(= 7 a.m. EST / 4 a.m. PST),
 Myles Dyer will be hosting Stickaid 2011,
this year's 24 hours marathon event live on Stickam,
with loads of YouTubers coming together
to raise funds for Unicef!


Here are some of the YouTubers that have been announced in the official line-up for the event, contributing their talents to the good cause.

Simply click their names to check out their channels ... and while you're there - why not hit the Subscribe button, if you haven't yet?

Well, just an idea, haha! So, here goes: 

Charlieissocoollike, Philip DeFranco, Alex Day, Sorted Food, Crabstickz, Liliesarelike, Wheezywaiter, Shane Dawson and many more - putting emphasis on "many" ... okay okay, and on "more", too :-)!


So, I hope you will check in on Saturday, to have a good time with the Stickaid 2011 event, and help out, if you can, to support Unicef.

Here are all the links you need ...

Donate online:

Stickaid on YouTube:

Stickaid on Twitter:

Stickaid on Facebook:

Stickaid on Tumblr:

Stickaid T-Shirts:

Make a video response of 10 seconds or longer here:
and VYou will donate $0.25!


Tuesday, September 27, 2011

Re-Post: PROMISES (2001 - Deutsch)

English version of this blog here.


Buch und Regie:
Justine Shapiro
B.Z. Goldberg

Deutscher Titel:


Palästinensischer Junge, der auf eine Betonmauer schaut,
die palästinensisches und israelisches Territorium trennt (2011)

Vor zehn Jahren
wurde die Filmdokumentation PROMISES veröffentlicht.
Ein Jahrzehnt später
hat sich die Lage zwischen Israel und Palästina
immer noch kein bisschen entspannt
... ganz im Gegenteil.

Zur Feier der Veröffentlichung
dieser beeindruckenden Dokumentation
vor zehn Jahren
und mit Blick auf die gegenwärtigen Ereignisse
bei den Vereinten Nationen in New York
poste ich einen überarbeiteten Blog von vor einem Jahr

Ihr solltet diesen Film kaufen.
Ihr werdet ihn Euch nicht nur ein Mal anschauen ...


Die Dokumentation in Spielfilmlänge mit dem amerikanischen Titel PROMISES (Versprechen) wurde zuerst im Kino gezeigt und gewann zahlreiche Preise auf Festivals in der ganzen Welt, bevor sie dann schließlich in Amerika auf DVD veröffentlicht wurde.

Der Film beschreibt das alltägliche Leben von israelischen und palästinensischen Kindern in Jerusalem, das sich in einem nicht enden wollenden Bürgerkrieg abspielt, der das Land nun schon für so lange Zeit im Würgegriff hat und für alle Beteiligten nur Schmerz und Trauer mit sich bringt.

B.Z. Goldberg, der in Jerusalem geboren wurde und dort aufgewachsen ist, ging nach Amerika und wurde dort ein Filmemacher. Jahre später kehrte er in sein Heimatland zurück und drehte dort diese Dokumentation, die zeigt, wie jüdische und Palästinenserkinder in diesem andauernden Kriegszustand leben. In Interviews schildern sie, wie sie ihre eigene Situation erleben, und wie sie "die Leute auf der anderen Seite des Zauns" sehen.

"Es sterben Menschen auf BEIDEN Seiten."
Jedes dieser Kinder hat zunächst klare und sehr ausgeprägte Ansichten darüber, wer in diesem Konflikt "recht hat" und wer "im Unrecht ist". Aber während der Interviews beginnen ein paar von den Kindern Fragen zu stellen, und es beginnt sich Interesse zu entwickeln, die anderen Kinder von jenseits des Checkpoints persönlich kennen zu lernen ... Und so wird dann ein bahnbrechendes (und auch gefährliches!) Experiment unternommen. Diejenigen, die an diesem Experiment teilnehmen, sehen die Dinge hinterher mit anderen Augen.


"Wenn Extremisten sagen, dass die andere Seite
nicht hier leben sollte, dann ist das falsch."
PROMISES ist eine der intensivsten und bewegendsten Dokumentationen, die ich je gesehen habe.

In Deutschland wurde PROMISES im Jahr 2002 im Fernsehen gezeigt und war zunächst ausschließlich in den Jahren 2003 und 2004 auf VHS-Videocassette zu kaufen. Danach konnte der Film nur noch von Schulen als Lehrmaterial erworben werden (ebenfalls auf VHS, und für einen bestürzend hohen Preis).

Erst seit 2009 wird der Film nun auch in Deutschland auf DVD vertrieben. Die deutsche Fassung des Films hat einen vollkommen veränderten deutschen Titel, und sie enthält auch nur die Originalfassung von 2001 mit deutsch synchronisiertem Kommentar - dagegen auf der amerikanischen DVD enthalten sind außerdem im Jahr 2004 gedrehte zusätzlichen Interviews mit einigen der im Film beteiligten Kinder, die zu dieser Zeit teilweise bereits junge Erwachsene waren.

Sie blicken zurück auf die Zeit, als die Dokumentation gedreht wurde, und berichten, wie sich ihr Leben seitdem entwickelt hat - und was aus ihren Hoffnungen und Träumen für die Zukunft geworden ist, und aus den Versprechen ("Promises"), die sie einander damals gegeben hatten.


2011 wird die Dokumentation PROMISES nun zehn Jahre alt. Aber das Thema, mit dem sich der Film beschäftigt, ist immer noch genau so so gegenwärtig (und bedrückend!), wie es nun für so viele Jahre gewesen ist ...

Die Botschaft von PROMISES ist zeitlos und von weltweiter Bedeutung.


"Mein Name bedeutet Geben und Loyalität,
und es ist auch das Symbol für Liebe."
"PROMISES bringt Dich zum innehalten. Der Film erinnert Dich daran, dass Kinder sehr mit Gott verbunden sind. Es ist zutiefst anrührend und gleichzeitig verstörend zu sehen, wie ähnlich Kinder einander sind, und wie sie durch Religion dazu gebracht werden, des anderen Feind zu werden. PROMISES ist ein Film, der Dich verändert."
(Mike Nichols, Regisseur)

"Beeindruckend, bewegend und zutiefst authentisch. Einer der besten Filme über den Nahen Osten, den ich je gesehen habe. Der Rhythmus dieses Films hält den Zuschauer mit intensiver Spannung gefangen. Wenn es nach mir ginge, dann würde die nächste Friedenskonferenz für den Nahen Osten mit einer Vorführung von PROMISES beginnen."
(David Grossmann, israelischer Autor)



Monday, September 26, 2011

Re-Post: PROMISES (2001)

Deutsche Version dieses Blogs hier.


Written and directed by
Justine Shapiro
B.Z. Goldberg


Palestinian boy, looking towards a concrete wall
separating Palestinian and Israeli territory (2011)

Ten years ago,
the documentary PROMISES was published.
A decade later, the situation between Israel and Palestine 
still has not improved at all - on the contrary.

In celebration of the ten year anniversary of this
stunning documentary's release,
and in response to the current events
at the United Nations,
I post a now remodeled and enhanced version
of a blog from last year about

Make sure to buy this movie.
You will not watch it only once.


The feature film long documentary PROMISES was in theaters and won numerous prizes on film festivals all around the globe, before it was finally published on DVD in America.

It describes the everyday life of Jewish and Palestinian children in Jerusalem, facing the never ending state of civil war that wrenches Israel for so long now, and only brings pain and sadness to everyone involved.

B.Z. Goldberg, born and raised in Jerusalem, went to America and became a filmmaker. Years later, he returned to his native country and made this documentary where he shows how Jewish and Palestinian children live in this constant state of war. They describe their view of the situation, and of the people "on the other side of the fence".

Each of those kids first has clear and distinctive views about who in this conflict is "right", and who is "wrong". But during the interviews, some of the kids start asking questions, and develop an interest to personally get to know those kids beyond the Checkpoint ... And so, a groundbreaking (and dangerous!) experiment is waged. And those who participate in this venture, see things with different eyes afterwards.


PROMISES is one of the most intense, moving and important documentaries I have ever seen. After it had been massively successful on festivals and in cinemas around the world, it finally also was published on DVD in America, in an extended edition that included additional interviews with some of the kids, made in 2004 - looking back at the time of the documentary, and describing their current life situation, and what had become of the thoughts and dreams, and of the promises made a few years earlier.

In Germany, PROMISES has been shown on TV and has been for public sale on VHS tape only in the years 2003 / 2004. After that, the movie could only be purchased by schools, as teaching material (on a VHS tape, and for an outrageously high fee).

2009 finally saw the German release of the movie on DVD, albeit only being the original feature film and missing the additional 2004 footage.


In 2011, this documentary will be one decade old - but the topic it deals with is still as present (and pressing!) as it has been for so long. 

And the message of PROMISES is timeless, and universal.


"My name means Giving and Loyalty,
and it's also the symbol for Love."
"PROMISES stops you in your tracks. It reminds you that children are very connected to God. It is deeply touching and disturbing to see how alike all children are and how religion turns them into each others enemies. It is a movie that changes you."
(Mike Nichols, Film Director)

"Impressive, moving and deeply authentic. One of the best films about the Middle East I have ever seen. The rhythm of the editing leaves you at the edge of your chair. If I had my way, the next Middle East peace summit would start with a screening of PROMISES."
(David Grossmann, Israeli author)



Saturday, September 24, 2011

Gaga, DIES HIER muss Ihre Botschaft sein!

English version of this blog here.

Zu diesem Thema ebenfalls unbedingt lesenswert:
Blog vom 20. Oktober 2011
Spirit Day 2011 (Deutsch)

Das hier ist der 14-jährige
Jamey Rodemeyer
aus Buffalo, New York (USA).

Jamey hat dieses Video im Mai 2011 gemacht,
für die "It gets better"-Kampagne.

Er hat sich ganz besonders bei Lady Gaga bedankt,
für ihren so aussagekräftigen Song "Born this Way"
der Jamey Hoffnung gegeben hat.

Obgleich Jamey zu dieser Zeit so inspiriert war,
und auch seinerseits inspirierend in dem Video,
verschlimmerten sich die Zustände für ihn wieder 
über die Sommermonate hinweg.

(Jamey hatte sich als bisexuell geoutet
und wurde in der Schule und auch online
massiv deswegen gemobbt
und als "Faggot / Schwuchtel" und mehr beschimpft)

Und am Sonntag, dem 18. September 2011
hat sich Jamey das Leben genommen.

Ein weiterer Selbstmord eines Teenagers,
verursacht durch Mobbing gegen jemandes sexuelle Orientierung.

Und dies ist geschehen
beinahe auf den Tag genau ein Jahr, nachdem sich
vier amerikanische schwule Jugendliche
im Herbst 2010 das Leben genommen haben,
weil sie gemobbt worden waren.


Ich habe das erste Mal von Jameys Selbstmord gehört durch einen Kommentar, den eine Freundin von ihm zu meinem Video "It is okay to be gay ... Stop Bullying Now!" hinterlassen hat, und zwar in der Nacht von Dienstag dieser Woche auf Mittwoch.

Ich war wir vor den Kopf geschlagen. Was passiert war, hat mich schwer mitgenommen, und ich arbeitete eine gute halbe Stunde daran, passende Worte zu finden, um eine Antwort auf jenen Kommentar zu verfassen, den mir das Mädchen geschrieben hatte - und diese Antwort so zu formulieren, dass sie auch in die 500 Zeichen passte, die in einer YouTube-Kommentarbox zur Verfügung stehen ...

Davor und danach recherchierte ich dann im Internet und fand mehrere Artikel, die darüber berichteten, was geschehen war.

In dem intensivsten dieser Artikel fand ich ein Zitat, genau das in Worten ausdrückte, was ich empfand:

"Don’t Ask Don’t Tell hat heute seine diskriminierende Vorherrschaft beendet.  Glee ist heute Abend auf Sendung. Aber das alles zählt auf den Schulfluren nichts, richtig?"



Jameys Tod war in den folgenden Tagen überall in den Medien. Und am Mittwoch Abend gaben Jameys Eltern und seine Schwester ein sehr bewegendes Interview in der amerikanischen TV-Sendung Anderson Cooper 360°.

Lady Gaga
Außerdem machte Lady Gaga auf ihrem Twitter-Account ein Statement (das einen Link zu Jameys Video enthielt, das ich zu Beginn dieses Blogs eingebettet habe), in dem sie verlangt, dass Mobbing als Verbrechen definiert werden müsse:

"Jamey Rodemeyer, 14 Jahre alt, hat sich das Leben genommen, weil er gemobbt wurde. http://tinyurl.com/6e7n49s. Mobbing muss illegal werden. Es ist ein "Hate Crime" [durch Hass motiviertes Verbrechen]...  Ich treffe mich mit unserem Präsidenten. Ich werde nicht aufhören zu kämpfen. Dies muss aufhören. Unsere Generation hat die Macht dazu, dies zu beenden. Macht es zum Trend-Thema #MachtEinGesetzFürJamey ."


Nun ...

Ich bin froh darüber, dass Lady Gaga sich zu Wort gemeldet hat, und ihre Kampagne ist bemerkenswert. Aber sie konzentriert sich auf etwas, das nur einen kleinen Teil der gesamten Sache ausmacht, um die es hier geht. Und sie tut dies aus Trauer (die ich teile) und Frustration, und aus Wut, die ich ebenfalls verstehe und teile.

Trotzdem ... Dies ist nicht der Weg, der die Veränderung bringen wird, die wir brauchen. Es wird nur dazu führen, dass Mobber künftig raffinierter vorgehen, damit sie bei ihrem Treiben nicht erwischt werden.

Es gibt bereits Gesetze und Bestimmungen gegen Mobbing, und in mehr und mehr Staaten werden zusätzlich neue Gesetze erlassen.

Aber ...

Es gibt Gesetze gegen Drogen.
Aber: Wir haben trotzdem Drogen an unseren Schulen.

Es gibt Gesetze gegen gewalttätiges Verhalten.
Aber: Wir haben Gewalt an unseren Schulen.

Es gibt Gesetze gegen Diebstahl und viele andere Dinge, die jeden Tag passieren und unter denen Schüler zu leiden haben.
Aber nichts desto trotz geschehen all diese Dinge.

Und warum ist dies so?

Weil Opfer immer alleine dastehen, wenn so etwas geschieht, und weil niemand da ist, der ihnen hilft!


In der ersten Septemberwoche hat Jamey folgendes in seinen Blog geschrieben:

"Niemand an meiner Schule schert sich um Selbstmord-Prävention, während Ihr diejenigen seid, die mich eine Schwuchtel nennen und die mich fertig machen."


"Ich sage andauernd, wie sehr ich gemobbt werde, aber keiner hört zu. Was muss ich denn bloß tun, damit die Leute mir zuhören?”

Und dies ist genau der Punkt, and dem meine Überlegungen einsetzen ...

Was wir brauchen, ist eine Person wie Lady Gaga, die sich hinstellt und ihren Fans sagt, dass sie (natürlich) nicht selbst mobben sollen, und sie sie darauf einschwört, sich aktiv für Opfer einzusetzen in dem Moment, wo Mobbing geschieht, und sich gegen Mobber zu stellen!

Dies bedeutet NICHT, dass zurückgeschlagen werden soll. Feuer mit Feuer zu bekämpfen endet stets mit doppelter Zerstörung.

Was Schüler (und Lehrer!) tun müssen, ist zusammenzuhelfen, jeder einzelne, um ein Klima an Schulen zu schaffen, wo Mobbing ganz einfach nicht geschehen kann, weil es nicht toleriert wird, weil es nicht akzeptiert wird, und weil dagegen zu Felde gezogen wird.

Was wir brauchen, sind Schüler, die Opfer verteidigen, indem sie zu Zeugen werden (und nicht nur Zuschauer sind), die "Nein!" sagen (statt wegzuschauen), die sich in den Weg stellen zwischen dem Mobber und seiner Beute (statt sich aus der Gefahrenzone fern zu halten), und in dem sie Hilfe holen wenn nötig, und indem sie einen Mobber melden - ganz egal womit er denen droht, die dies tun.

Und die Schulverwaltung muss die Sache dann ab diesem Punkt übernehmen!

Wir können nicht darauf warten, dass diese Sache durch Gesetze geregelt wird. Wir können nicht akzeptieren, dass Mobbing immer wieder geschieht, und dann hinterher die Polizei rufen.

Dies ist eine soziale Sache, und sie muss in dem sozialen Umfeld, in dem sie geschieht, aufgegriffen und geregelt werden. Denn Mobbing kann verhindert werden, wenn alle zusammenhelfen, und wenn sie dies tun, indem sie unnachgiebig sind damit, Mobbing nicht zu akzeptieren -  weil sie nicht wollen, das irgendjemand unter Mobbing zu leiden hat, und weil keiner von ihnen das mögliche nächste Opfer werden will.

Und Lehrer und Rektoren müssen ebenfalls helfen, indem sie ihre Schüler dazu motivieren und ihnen helfen zu lernen, gemeinsam zu handeln und ein Klima an ihrer Schule zu schaden, in dem Mobbing ganz einfach keine Chance hat, zu keimen und sich auszubreiten.


Das Folgende habe ich schon oft gesagt, aber ich kann es gar nicht oft genug wiederholen:

Es gibt viele Opfer dort draußen.
Und die Mobber sind zahlreich.
Aber alle anderen, die selbst weder Opfer noch Mobber sind - ihre Zahl ist Legion!

Es ist Zeit, dass diese "Legionen" sich erheben und wie ein einzelner Mensch handeln, auf alle Arten, die ihnen möglich und angemessen sind. Es ist eine simple Sache von Zahlen, und eine Frage, wie entschlossen Menschen vorgehen - nicht ein einzelner Schüler ist es, der allein Stellung bezieht gegen Mobbing, sondern dieser einzelne Schüler muss darauf vertrauen können, dass sich alle anderen Schüler jederzeit bei Bedarf mit ihm gemeinsam für diese Sache einsetzen werden.

Gaga, DIES muss Ihre Botschaft sein!



(Album, Special Edition)



Friday, September 23, 2011

Gaga, THIS must be your message!

Deutsche Version dieses Blogs hier.

Definitely read-worthy on this topic, too:
My blog from October 20th 2011
Spirit Day 2011

This is 14 year old
Jamey Rodemeyer
 from Buffalo, NY.

Jamey made this video in May 2011,
for the "It gets better" campaign.

He especially thanked Lady Gaga
for her iconic song "Born this Way"
that had given him hope.

In spite of him being so inspired at that time
and also inspiring, indeed,
things got worse again for him 
over the summer months,
and on Sunday, September 18th 2011
Jamey took his life.

Another teenage suicide,
caused by anti-gay bullying.

And this happened
almost exactly one year after
four gay US teenagers took their lives
within just a few weeks in fall 2010
due to being bullied.


I first heard about Jamey's suicide by a comment that a friend of Jamey made on my video "It is okay to be gay ... Stop Bullying Now!" during the night of this week's Tuesday to Wednesday.

I was absolutely stunned. This message hit me really hard, and I had to work some half hour on finding appropriate words for a comment reply for the girl who had written to me there, and fitting them into a space of only 500 characters ...

Before I wrote my reply, and also after that, I made some research on the Internet, and I found several articles that reported about what had happened.

In the most intense one of those articles, I found a quote that brought into words what I felt exactly:

"Don’t Ask Don’t Tell ended its discriminatory reign today. Glee is on tonight. But none of this matters in the hallway, does it?"


Jamey's death was in the news everywhere during the days that followed. And on Wednesday evening, Jamey's parents and his sister gave a very moving interview on Anderson Cooper 360°.

Lady Gaga
Apart from that, Jamey's suicide made Lady Gaga give a statement on her Twitter account (including a link to Jamey's video that I embedded above) where she demands that Bullying must be made illegal:

"Jamey Rodemeyer, 14 yrs old, took his life because of bullying. http://tinyurl.com/6e7n49s. Bullying must become be illegal. It is a hate crime… I am meeting with our President. I will not stop fighting. This must end. Our generation has the power to end it. Trend it #MakeALawForJamey."


Well ...

I am glad that Lady Gaga spoke up, and her campaign is notable. But she focuses only on the small portion of the whole issue. And she does so out of grief (that I share) and frustration, and out of anger, that I understand so well, and share, too.

Still ... This is not the way that will bring the change we need. It will only make bullies act in a more refined way, to prevent being caught.

There are laws and regulations against bullying already, and there are tougher laws coming up on that in more and more states, too.


There are laws against drugs.
But: We have drugs at our schools, anyway.

There are laws against violent behaviour.
But: We have violence at our schools.

There are laws against stealing, and many other things that happen every day, and that students suffer from.
But still, these things are going on, all the same.

Why is that?

Because victims always stand alone when something happens, and no one is there to help!


In the first week of September, Jamey wrote the following in his blog:

"No one in my school cares about preventing suicide, while you’re the ones calling me a faggot and tearing me down"


"I always say how bullied I am, but no one listens. What do I have to do so people will listen to me?”

This is exactly where my thoughts catch up ...

What we need, is someone like Lady Gaga standing up and telling her fans to (of course) not bully themselves, and urging them to stand up for victims the very moment bullying happens, and make a stand against bullies!

This does NOT mean fighting back. Using fire against fire will always cause double destruction.

What the students (and teachers!) need to do, is help together, every single one, to create a climate at schools, where bullying just can't happen, because it won't be tolerated, won't be accepted, and will be dealt with.

What we need is students defending victims, by becoming witnesses (and not only bystanders), by saying "No!" (instead of looking away), by being in the way between a bully and his prey (instead of personally keeping out of harm's way), and by getting help if help is needed, plus reporting a bully, no matter what he (or she) threatens to do.

And the school officials then must react and take the case from there!

We can't wait for the law to rule things. We can't accept that bullying will continue to happen, and then call the cops afterwards.

This is a social matter, and it needs to be dealt with actively within the social environment where it happens. Because bullying can be prevented, if all help together, and if they do so because they are adamant about not accepting it - not wanting anyone to suffer from bullying, and not wanting to possibly be the next victim themselves.

And teachers and principals must help in this matter, too, by encouraging and empowering their students to help together and create a climate at schools where bullying simply has no chance to sprout and grow. 


I said the following before already, but I can't repeat it often enough:

There are many victims out there.
And bullies are numerous.
But all the others, who are neither victim nor bully, their number is legion!

It's time that those "legions" stand up and act as one, in the ways they can, and that are appropriate. It's a simple question of numbers, and a question of being resolved - not only the single student making a stand, but trusting that all students act alike on that.

Gaga, THIS must be your message!



(Album, Special Edition)




Wednesday, September 21, 2011

Silver Surfer (Deutsch)

English version of this blog here.

Norrin Radd
Der Silver Surfer
Als ich ein Kind war, habe ich Comichefte gelesen. Na ja, wer aus meiner Generation hat das nicht? Jede Woche habe ich mich durch neue Ausgaben von Superman- und Batman-Geschichten gearbeitet, und auch durch neue Ausgaben der Hefte, die von Marvel Comics veröffentlicht wurden.

Unter meinen absoluten Favoriten damals waren die Abenteuer eines sehr mysteriösen Superhelden: Der Silver Surfer (der damals noch eingedeutscht "Silberstürmer" hieß). Die Tatsache, dass er aus eigenem Willen auf einem Gerät durch die Gegend fliegen konnte, das sehr an ein Surfboard erinnerte, war ganz klar ein etwas skurriles Gedankenkind der späten 1960'er, aber das hat mich nicht gestört.

Dieser Held war der Herald einer kosmischen Entität namens Galactus, und als Superfähigkeit hatte er die sogenannte Kosmische Kraft (Power Cosmic) (es gibt leider nur einen englischsprachigen Link dazu) - eine Kraft, die ich echt cool fand, weil "sie ihren Träger dazu in die Lage versetzte, die kosmische Energie nach seinem eigenen Willen zu manipulieren". Und das schien mir echt die ultimate Superfähigkeit zu sein!!


Peter Oakley
Der Silver Surfer
Wer hätte gedacht, dass ich ungefähr 40 Jahre später Zeuge werden würde von einer neuen Verkörperung dieses Superhelden - in der Gestalt von jemand, der vielleicht nicht mehr auf einem Surfboard durch die Gegend zischen wird, der aber zu seiner Zeit sehr viel Crosscountry-Rennen auf seinem Motorrad gefahren ist?!

Und genau wie die fiktionale Gestalt aus den Marvel-Comics hat dieser Mann eine Art von Power Cosmic, mit der er Dinge nach seinem Willen formt, einfach nur mit ein paar Handbewegungen und einigen Klicks ...

Ich spreche natürlich von Peter Oakley, einem quasi alterslosen Gentleman von 84 Jahren, der in jenem neuen Universum der Wunder (Marvels), genannt das Internet, nun seit über fünf Jahren unterwegs ist:

Jede Woche nimmt er ein Video auf und stellt es auf seinem YouTube-Kanal geriatric1927 online (mittlerweile sind es über 300 Videos!), er unterhält seine eigene Website askgeriatric (Fragen Sie Geriatric), und er investiert sehr viel Zeit und Energie in eine Sache, die ein sehr wichtiges Thema unserer Zeit geworden ist:

Mister Oakley hilft älteren Menschen dabei, die Nutzung eines Computers zu erlernen und dann auch von den sozialen Möglichkeiten des Internets zu profitieren - natürlich basierend auf seinen eigenen Erfahrungen mit der Onlinewelt, die sehr reichhaltig und positiv sind.

Peter Oakleys Engagement in dieser Sache ist nicht unbemerkt geblieben: Interviews in im Fernsehen und in Zeitungen (in England genauso wie im Ausland) sind Teil des Lebens dieses Pensionärs geworden - wie zum Beispiel in einem vor kurzer Zeit erschienen Artikel des Daily Telegraph, der die Überschrift hat

83-year-old YouTube star leads the way online
(83-jähriger YouTube-Star zeigt den Weg in die Online-Welt)

Jawohl, der Artikel wurde veröffentlicht, noch bevor Peter Oakley am 20. August dieses Jahres seinen 84. Geburtstag feierte :-) ...

Sein Engagement für die Sache älterer Menschen hat Mister Oakley in Kontakt mit so einigen Organisationen gebracht (zum Beispiel wurde er mehrmals zu Versammlungen und Events ins Google-Hauptquartier nach London eingeladen), und er befand sich auch des öfteren in Gesellschaft von Berühmtheiten - sowohl in England als auch in den Vereinigten Staaten. Diese teilen die Ambitionen des charmanten Video-Bloggers, und geben ihm immer wieder Gelegenheit. über seine persönlichen Erfahrungen mit der Online-Community zu berichten, in der er mittlerweile selbst eine bekannte Persönlichkeit geworden ist.


Martha Lane Fox
UK Digital Champion
Unter jenen, mit denen zusammen zu sein und zu arbeiten Peter Oakley über die Jahre hinweg das Privileg hatte, ist auch Martha Lane Fox, Co-Gründerin von Lastminute.com und offiziell ernannter "Digital Champion", die in dieser Funktion an der ambitionierten und wichtigen Aufgabe arbeitet, bis Ende 2012 jedem einzelnen britischen Haushalt den Online-Zugang zu ermöglichen.

Ihre Kampagne Race Online 2012, die von der britischen Regierung unterstützt wird, hat dabei nicht nur die junge Generation im Auge, wie man vielleicht zunächst annehmen möchte - weil das Internet ja in der öffentlichen Meinung (zumindest von jenen, die nichts mit ihm zu tun haben wollen!) mit dem Klischee verbunden wird, dass es nichts weiter ist als ein virtueller Raum, in dem Kinder (und kindische Erwachsene) Videospiele spielen und alberne Videos schauen.

Nun, nichts entspricht weniger der Wahrheit als diese Auffassung, wie es gerade gestern in einem Artikel des Daily Telegraph dokumentiert wurde:

Silver surfers as engaged as "digital natives"
(Silver Surfers sind genauso engagiert dabei wie in der digitalen Zeit Geborene)

Der Artikel stellt fest, dass zwar (gemäß aktuellen Studien) 5,7 Millionen ältere Menschen in England noch keinen Internetzugang haben, dass aber jene Senioren "die in das World Wide Web gehen, dies jeweils für längere Zeit am Stück und auch mit großem Nutzen für sich tun".

Martha Lane Fox betont: "Es sind die älteren Menschen, die den größten Nutzen davon haben, online zu sein. Das Internet ist ein lebendiges Werkzeug, das dabei hilft, Isolation zu verringern und das sicherstellt, dass Menschen weit länger in ihrem Leben selbstständig und unabhängig bleiben können."

Peter Oakley ist der lebende Beweis für dieses Statement:

Täglich online zu gehen ermöglichst es ihm, auf höchst aktive Weise an der Welt teilzuhaben und die aktuellsten Nachrichten aus aller Welt mitzubekommen. Das Internet ist Mittel für Peter Oakley, mit Freunden, anderen YouTubers und auch mit weit entfernt lebenden Familienmitgliedern zu kommunizieren. Und er wurde selbst für sehr viele Menschen dort draußen in der Onlinewelt zu einer respektierten und geschätzten Persönlichkeit mit Vorbild-Charakter (der "Internet Granddad / Großvater"): Für seine über 55.000 Abonnenten auf YouTube (und es werden stetig mehr) genauso wie für viele Online-Freunde.


Und so freue ich mich nun auf höchst bemerkenswerte Weise, die mich zum Lächeln bringt, auf eine Welt, in der immer mehr Silver Surfer zu einem Zeil der Online-Community werden.

Es mag zwar sein, dass sie nicht wie der Superheld aus meinen Kindertagen aussehen, und in den meisten Fällen wird das Surfboard bestenfalls eine Erinnerung an vergangene Zeiten sein ... aber trotzdem verfügen sie alle über jene neue Version der Power Cosmic und werden ihre Welt durch ihren Willen und ihre Kreativität formen, wenn sie damit beginnen, das Internet zu nutzen und sich in unsere bunte Welt hier draußen einbringen. 

Ich bin überzeugt davon, dass ältere Menschen genauso viel von der Online-Community profitieren werden, wie sie dieser Gemeinschaft geben können - jeder von ihnen auf seine eigene Weise.

Woher ich das weiß?

Ich weiß es von dem besten Lehrer, den es gibt: Erfahrung - durch die Erfahrung, seit Jahren mit Peter Oakley befreundet zu sein ... dem Silver Surfer 2011 :-)!